Wildberg-Gültlingen

Der Hammer – dieser Ausspruch ist mir „entfahren“ als ich das Backhaus in Gültlingen, einem Ortsteil der Stadt Wildberg erblickt habe.

gueltlingen1Ein Sahnestückchen. Herausgeputzt, aufgemöbelt – einfach schön dieser Buntsandsteinbau.  Der Kamin aus Edelstahl stört zwar den Gesamteindruck, ist aber heutiger Technik geschuldet.

gueltlingen2Das haben sich die Gültlinger bzw. Wildberger was kosten lassen. So sauber renovierte Backhäuser sehe ich selten. Und dann die Lage mit viel Platz drum herum – optimal für die Backhaushocketen. Besser geht es nicht.

Das Gültlinger Backhaus muss laut Inschrift in der Backstube im Jahre 1862 erbaut worden sein. Es hat einen holzbefeuerten Ofen sowie einen neu eingebrachten Elektrobackofen der Marke Häussler – den man vielfach in neu renovierten Backhäusern findet.

gueltlingen-ofen

In einem Türsturz aus Sandstein befindet sich eine Angabe, die mir bisher schleierhaft bleibt. Hier hoffe ich auf die Hilfe der Stadt Wildberg bzw. auf die Hilfe der Gültlinger.

Das Datum lautet auf das Jahr 1609 und die gekreuzten Hämmer deuten eigentlich auf Bergbau. Das wie eine Rune aussehende Zeichen unter den Hämmern deutet aber eindeutig auf einen Steinmetz – sofern man es um 180 Grad dreht.

Fakt ist aber, dass es 1609 noch keine öffentlichen Backhäuser gab. Es muss also früher ein Waschhaus o.ä. gewesen sein und man hat ein Backhaus dann später angebaut. Oder dieser Stein gehörte ursprünglich zu einem anderen Gebäude. Das war in selbiger Zeit nicht ungewöhnlich. Man hat verbaut was man bekommen konnte.

backhaus-gueltlingen-tuersturz

Übrigens: Die Antwort auf meine Anfrage im Wildberger Rathaus steht immer noch aus. Daher bisher keine Lösung.

Die Geodaten:  N 48.385440  E 8.462782