Gärtringen

Eine Begegnung der besonderen Art – doch dazu später.

 

Schön liegt es da das Gärtringer Backhaus. Am Marktplatz hinter der Kirche hat es einen angemessenen Standort – und dort kommt es auch zur Geltung.

gaertringen1

gaertingen2

Es wirkt inmitten der alten Gemäuer drum herum. Besser gehts eigentlich nicht. Störend wirken nur die in roten Backsteinen neu erbauten Kamine. Die dürften früher aus Sandstein gewesen sein. Hier hat die Gemeinde aber einserseits gespart und andererseits ein längerlebigeres Material eingesetzt. Sandstein im Kamin versottet gerne, wird brüchig und baufällig.

Ansonsten sieht man dem Bauwerk aber an, dass es wirklich gut in Schuss ist. Schön die in Sandstein gehaltenen Ecken des im Jahre 1839 erbauten Backhauses. Die Gravur im Türsturz bestätigt das Datum.

gaertringen_1839

Typisch die Türe im Giebel für ein württembergisches Backhaus – hinter der verbirgt sich entweder eine Obstdörre oder ein Lager für Reisig.

Jetzt zur Begegnung der besonderen Art:

Die beiden mächtigen weit voneinander stehenden Kamine haben bei mir einen Verdacht erweckt, der bestätigt wurde. Das Backhaus hat 2 Backstuben mit insgesamt 3 Öfen. Im vorderen Teil befindet sich die Backstube mit 2 Öfen.

gaertringen_2oefen

Im hinteren Teil befindet sich eine kleinere Backstube mit Ofen Nummer 3.

gaertringen_3ofen

So was ist selten, sehr selten. Ich habe bisher kein Backhaus ausfindig gemacht, das 2 Backstuben und 3 Öfen hat.

Und auch dieses mal hat meine Digicam perfekt funktioniert. Sie sieht halt mehr als meine Augen durch die Brille und macht gute Innenaufnahmen durch die Scheiben des Backhauses.

Wer mal nach Gärtringen kommen sollte, der findet das Backhaus unter folgenden Geodaten:

N  48.38468   E 8. 53749