Der Erlass

Backhäuser gibts bei uns in Württemberg durch einen Erlass aus 1808. Die Brandgefahr in den damaligen Häusern mit eigenen Backöfen war schlicht zu groß. Desweiteren sollte der Holzverbrauch eingeschränkt werden – also auch damals schon der Umweltgedanke; wenn auch unbewusst.

Den exakten Wortlaut dieses Erlasses konnte ich bisher leider nur in Auszügen finden. Er lautet in Auszügen so:

1808 Erlass im Königreich Württembergischen Staats- und Regierungsblatt: „Da die vielen Backöfen in den Häußern eben so überflüssig als gefährlich sind, sollen innerhalb Jahresfrist in allen Orten, wo keine Kommun Backöfen sind, dergleichen, jedoch entfernt von den öffentlichen Wegen, Chausseen etc., erbaut werden und jedes Königl. Oberamt darauf, daß dieser Befehl unfehlbar befolgt wird, ein genaues Augenmerk haben.“

Dieser Erlass wurde 1835 vom Innenmisterium wiederholt.

Pflicht wurden solche Einrichtungen erst nach einem Erlass des württembergischen Innenministeriums von 1835 – der Grund waren Brände in Dörfern, die von Backöfen in Wohnhäusern ausgegangen waren.

 

So der Auszug 1808 und die Wiederholung 1835. Und da die Gemeinden keine Mittel hatten neue Backhäuser aus dem Boden zu stampfen wurden ehemalige Waschhäuser zu Backhäusern „umfunktioniert“.  Das betrifft extrem viele Backhäuser in Württemberg. Viele Backhäuser sind erst in den 1835-40er Jahren entstanden als diese Verordnung des Innenmisteriums wiederholt wurde. Die Gemeinden hatten halt damals oft nicht die Mittel das sofort umzusetzen.

Jedenfalls haben wir unsere Backhäuser – dem „Amtschimmeln“ aus damaliger Zeit sei gedankt. Wo würden wir denn heute unsere Backhaus-Hocketen und andere Backhausfeste feiern die wir so lieben.